Raspberry Pi 4 Heat Probleme werden gelöst

Your Linux Blog

Der Pi 4 ist leistungsfähiger als sein Vorgänger der Pi 3 aber hat auch noch kleine Kinderkrankheiten.

Es ist bekannt geworden das der PI 4 unter Volllast schnell überhitzen kann. Dieses Problem wird nun durch die neue Firmware gelöst, verspricht der Hersteller. Durch die neue Firmware wird die Hitze Entwicklung um 5 Grad gesenkt.

(Bild) Rasberry Foundation/Montage: ProduBlog.de (GIMP)

Mit der neuen Firmware wird nicht nur das Heatsink Problem lösen sondern auch das Problem der 7-Zip-Benchmarks die beim Simulierten Entpacken immer abstürzte wird dadurch behoben.

Weiterhin heißt es werden kleinere Perfomance Probleme behoben, und es wird auf den Kernel 5.1 bzw auf das geplante 5.2 vorbereitet.

Active – State Power Managment aktivieren

Der Entwickler gibt zudem einige Benchmarkwerte bekannt: Mit der alten Firmware und ohne Heatsink auf der CPU erreicht das System 4.423 Punkte. Mit der neuen VLI-Firmware sind es 5.298 Punkte. Aufranc empfiehlt trotzdem, eine Art von Heatsink zu installieren, da unter Dauerlast auch die Firmware die hohe Punktzahl nach mehreren Durchläufen wohl nicht halten kann.
Der Grund für die bessere Abwärmebilanz: Die neue Firmware aktiviert Active-State Power Management (ASPM), wie ein Communitymitglied von Cnx Software herausgefunden hat. Die Raspberry Pi Foundation will das Update in den nächsten Tagen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.